Beim Brokser Markt im weißen Kleid

„Brautpaar des Jahres“ hat sich am Partystrand gefunden

+
Im April habe Stephanie und Gunnar Neumeister „Ja“ gesagt. 

Br.-Vilsen - Ein Flirt, Küsse, Sex? Am Ballermann nichts Ungewöhnliches. Aber Liebe? Ausgerechnet am berühmt-berüchtigten Partystrand den Partner fürs Leben treffen? Das erscheint doch eher unwahrscheinlich. Trotzdem ist es Stephanie und Gunnar Neumeister passiert.

Sie lernten sich an der Platja de Palma auf Mallorca kennen und lieben. Seit drei Jahren sind die beiden ein Paar, im April heirateten sie. Beim Brokser Markt dürfen die Turteltauben noch einmal in ihr Hochzeitsoutfit schlüpfen – als „Brautpaar des Jahres“.

Zum elften Mal hatten der Flecken Bruchhausen-Vilsen, Gastronom Uwe Stoffregen und die Mediengruppe Kreiszeitung zu der Aktion aufgerufen. Mehrere Paare stellten sich bei einem Casting im Rathaus vor, am Ende entschied sich die Jury für Stephanie und Gunnar Neumeister. Die Bruchhausen-Vilser nehmen am Freitag, 25. August, in Brautkleid und Anzug an der Heiratsmarkt-Eröffnung teil und müssen am Sonntag, 27. August, beim Frühschoppen im Remmer-Zelt damit rechnen, auf die Bühne geholt zu werden. 

Die Belohnung: Zum Frühschoppen darf das „Brautpaar des Jahres“ auf Kosten von Stoffregen einige Freunde einladen. Der Flecken spendiert ein Überraschungspaket mit Vergünstigungen auf dem Markt und die Kreiszeitung einen Kurzurlaub in Berlin inklusive Musical-Besuch – die zweiten Flitterwochen sozusagen.

Große Liebe am Ballermann gefunden

Als Stephanie Neumeister, die damals noch den Nachnamen Baumann trug, 2014 über Pfingsten mit Freundinnen nach Mallorca flog, hätte sie nie gedacht, dass sie dort die große Liebe finden könnte. Ihrem Gunnar ging es genauso. „Nach der Ankunft sind wir gleich zum Strand gegangen“, erinnert sich die gebürtige Bruchhausen-Vilserin. „Dort trafen wir auf zehn Männer, die sich aus dem Fitnessstudio kennen. Alle trugen die gleiche Badehose – das fiel auf.“ Stephanie Neumeister schmunzelt. „Wir legten uns natürlich in Sichtweite.“

Als die Jungs im Wasser Volleyball spielten, wollte sich die heute 29-Jährige abkühlen. Ihre Freundinnen hatten keine Lust, also ging sie allein. Gunnar Neumeister nutzte seine Chance. „Kaum war ich im Wasser, flog sein Ball versehentlich zu mir“, erzählt die Volksbank-Kundenberaterin. Sein Plan ging auf: Die beiden kamen ins Gespräch.

Am Strand hat es gefunkt. 

Sowohl Stephanie und ihre Gruppe als auch Gunnar und seine Kumpel wollten am Abend im „Bierkönig“ feiern. Die Bruchhausen-Vilserin nutzte die Gelegenheit und ging mit einer ihrer Freundinnen durch die Biergarten-Freiluft-Disco, bis sie „zufällig“ Gunnar trafen. „Meine Mädels wollten schnell weiter. Ich natürlich nicht“, sagt Stephanie Neumeister. „So kam es, dass ich bei Gunnar blieb. Die Freundinnen bestanden darauf, dass er versprach, mich später zum Hotel zu bringen.“ Der 36-Jährige, der damals in Ritterhude wohnte, hielt Wort. 

Unterwegs saßen die Zwei lange an der Promenade und unterhielten sich. Und sie küssten sich zum ersten Mal. „Ich hab aber nicht viel in das Ganze reininterpretiert, wir waren schließlich auf Malle“, sagt Stephanie Neumeister und lächelt. „Ich dachte: Was am Ballermann passiert, bleibt am Ballermann.“ Falsch gedacht.

An den nächsten Tagen sahen sich die beiden regelmäßig am Strand. Die 29-Jährige: „In der Gruppe war es eher distanziert. Aber meine Mädels waren sich sicher: Das wird was.“

Wiedersehen in Deutschland

Und tatsächlich: Nachdem Gunnar abgereist war, schickte er gleich nach der Landung in Deutschland eine SMS. Ein paar Tage später dann das erste Date. Die Verliebten verbrachten einen ganzen Tag am Osterdeich. „Es war schon ein bisschen komisch, sich außerhalb von Mallorca wiederzusehen“, sagt die Vilserin. „Aber vor allem haben wir uns gefreut.“

Und dann ging alles ganz schnell: Stephanie und Gunnar Neumeister wurden ein Paar; vier Monate später, im September 2014, zog er von Ritterhude nach Vilsen. „Ich wollte gerne hierbleiben“, sagt die Ehefrau. „Vilsen hat mir gleich gefallen“, ergänzt ihr Mann. „Ich komme ursprünglich aus Pennigbüttel in Osterholz-Scharmbeck, das ist auch eher ländlich, ähnlich wie hier.“ „Nur ohne Brokser Markt“, fügt seine Stephanie lachend hinzu.

Der Maschinenbautechniker pendelte zunächst zu seiner Firma nach Bremen-Nord und wechselte im Mai 2016 dann zu einem Unternehmen in Stuhr.

Ein Kind des Brokser Marktes

Einige gemeinsame Urlaube folgten. Außerdem macht das Paar gerne zusammen Sport und feiert. Zum Beispiel beim Brokser Markt. Dort hat sich im vergangenen Jahr auch der kleine Sohn „auf die Reise gemacht“, wie es die Mutter formuliert. „Gut einen Monat nach unserer Trauung, am 23. Mai, hat er in diesem Jahr unsere Familie komplett gemacht.“

Als Stephanie Neumeister schwanger war, wurde das Paar immer wieder gefragt, wann es denn heiraten wird. „Alle haben gebohrt. Deshalb habe ich gewartet und erst gefragt, als keiner mehr drauf wartete“, sagt Gunnar Neumeister. Am 15. März 2017 war es so weit: Er überraschte seine Traumfrau abends zu Hause mit einem Strauß Rosen und einem Antrag. „Ich hatte schon nicht mehr damit gerechnet“, sagt die Bankberaterin lachend. Gleich am nächsten Tag rief sie beim Standesamt an: „Ich konnte es nicht mehr abwarten. Und ich wollte nicht später als vier Wochen vor dem Entbindungstermin heiraten.“

Stephanie und Gunnar Neumeister haben noch vor der Geburt ihres Sohnes geheiratet.

Am 22. April gaben sich die Turteltauben in der Nolteschen Mühle in Süstedt das Ja-Wort. Anschließend aßen sie mit ihren Familien in der Klostermühle Heiligenberg zu Mittag und feierten abends mit knapp 60 Leuten zu Hause.

An ihrem Gatten mag Stephanie Neumeister besonders, dass sie ihm 100-prozentig vertrauen kann, dass er sie immer versteht und viel Geduld hat. „Ich bin sehr ungeduldig und perfektionistisch, das ist bestimmt anstrengend“, sagt sie. Gunnar schätzt an ihr, dass sie „immer ehrlich und offen ihre Meinung sagt, sehr geradlinig ist und sich stets um ihre Mitmenschen sorgt und kümmert. Auch wenn es traurig zu sehen ist, dass das manchmal nicht erwidert wird.“

Stephanie und Gunnar Neumeister haben im April geheiratet.

Was ist das Rezept der Neumeisters für eine glückliche Ehe? „Verständnis“, sagt er. „Vertrauen“, fügt sie hinzu. „Und sich gegenseitig Freiraum lassen.“ Dazu gehört für die beiden auch, dass sie weiterhin Mädels- und Jungstouren unternehmen können. Zum Ballermann. Oder zum Brokser Heiratsmarkt. Der ist für das junge Paar immer ein Pflichttermin. Sie findet es toll, dort alte Bekannte wiederzusehen, er mag die gute Stimmung. Klar, dass die Vorfreude dieses Jahr besonders groß ist – schließlich erlebt man das Spektakel nur einmal als „Brautpaar des Jahres“.

Liebe unterm Riesenrad: Die „Brautpaare des Jahres“

Das könnte Sie auch interessieren

Video
News

Das Heiratsmarkt-Fazit - in drei Wörtern

Das Heiratsmarkt-Fazit - in drei Wörtern
Video
News

Brokser Heiratsmarkt begeistert die Besucher

Brokser Heiratsmarkt begeistert die Besucher

Junggesellen-Versteigerung im „Beck's Zelt“ und Party

Junggesellen-Versteigerung im „Beck's Zelt“ und Party
News

Party am Dienstagabend beim Brokser Heiratsmarkt

Party am Dienstagabend beim Brokser Heiratsmarkt

Kommentare