Die Spaßtrauung auf dem Brokser Markt bietet die Hochzeit auf Probe

Die Ehe zum Testen

+
Viele Paare nutzen die Chance auf dem Brokser Markt für ein paar Tage zu heiraten

Bruchhausen-Vilsen - Wer bei der Junggesellenversteigerung einen Mann ergattert hat oder sich als Paar auf die Probe stellen möchte, kann bei der Spaßtrauung die Ehe testen und für ein paar Tage verheiratet sein.

Die Spaßtrauung wird jedes Jahr vom Heimatverein Martfeld angeboten. Paare bekommen die Chance, die Ehe zu testen und bis zum Marktende verheiratet zu sein. Die Zeremonie läuft dabei fast wie bei einer echten Eheschließung ab. Es gibt einen Trauspruch, Sekt und nicht ganz so traditionell ein Lebkuchenherz sowie für das richtige Gefühl auch einen Zylinder, Strauß und Schleier. Zum Schluss bekommt das temporäre Ehepaar eine Hochzeitsurkunde über die Markttage und es kann ein Erinnerungsfoto gemacht werden.

Bei jedem Brokser Markt kommen ungefähr 100 bis 130 Paare zusammen, die sich der Spaßtrauung stellen. Die Tendenz ist steigend.

Wem die Ehe auf Probe gefällt, kann natürlich auch wirklich in der Samtgemeinde heiraten. Der Heimatverein Martfeld erinnert daran, dass dies in der Fehsenfeldschen Mühle in Martfeld möglich ist. Daneben gibt es natürlich noch das Standesamt im Rathaus der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen, die Behlmer "Hochzeitsmühle", die Noltesche Wassermühle in Süstedt, die "Gute Stube" in "Robberts Huus" in Schwarme und auch der Salonwagen der Museums-Eisenbahn in Bruchhausen-Vilsen, in denen geheiratet werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

News

Zehn Gründe den Brokser Heiratsmarkt zu lieben

Zehn Gründe den Brokser Heiratsmarkt zu lieben
Video
News

Das Heiratsmarkt-Fazit - in drei Wörtern

Das Heiratsmarkt-Fazit - in drei Wörtern
Video
News

Brokser Heiratsmarkt begeistert die Besucher

Brokser Heiratsmarkt begeistert die Besucher

Junggesellen-Versteigerung im „Beck's Zelt“ und Party

Junggesellen-Versteigerung im „Beck's Zelt“ und Party

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.