Eine Tour über den Brokser Markt für 30 Euro

1 von 16
Bevor wir uns so richtig ins Getümmel stürzen, müssen wir uns erstmal stärken. Jan isst an einem der vielen Imbissbuden eine Currywurst für 3,50 Euro. Echt lecker und macht satt. Restguthaben: 26,50 Euro. 
2 von 16
Danach stürzen wir uns in die Welt der Spielebuden und haben die Qual der Wahl. Wir müssen uns für eine Bude entscheiden, für mehrere reicht das Geld nicht. Sind es die fliegenden Frösche?
3 von 16
Oder das Enten angeln?
4 von 16
Auch ein Klassiker: Dosen werfen. Aber wollen wir das?
5 von 16
Pfeile werfen....hier locken unter anderem Minions als Preise. Auch nicht schlecht. Aber....
6 von 16
...Rieke entscheidet sich für den Schießstand. Zwar hat sie schon länger nicht mehr auf die Sterne angelegt, doch ist ihr das bei der Schießübung nicht anzumerken. 12 Schuss kosten 5 Euro. Sie trifft 12 Mal und gewinnt ein flauschiges Kuschelkissen. Toll! Restguthaben: 21,50 Euro
7 von 16
Jetzt aber ab zum ersten Fahrgeschäft. Wir wollen hoch hinaus und entscheiden uns für das Riesenrad. Ganz schön zugig in der Höhe, dafür ist die Aussicht über das Marktgelände und das Umland fantastisch. Es lohnt sich. Der Fahrspaß kostet 4,50 Euro. Restguthaben: 17 Euro
8 von 16
Eine Alternative ist der Kettenflieger, der die Fahrgäste auf 60 Meter Höhe befördert. Eine Runde in diesem Fahrgeschäft kostet ebenfalls 4,50 Euro.

Gebrannte Mandeln, Fahrgeschäfte, Essen, Getränke, Mitbringsel für die Daheimgebliebenen - ein Besuch auf dem Brokser Heiratsmarkt kann ganz schön teuer werden. Wir haben den Test gemacht, wie weit wir mit 30 Euro kommen.

Dabei haben wir uns das Ziel gesetzt, möglichst viele Bereiche des Brokser Marktes - Fahrgeschäfte, Gastronomie, Spielbuden - auszuprobieren. Die Summe von 30 Euro ist von uns nicht ganz willkürlich ausgewählt worden, es entspricht in etwa einem durchschnittlichen Taschengeld (pro Monat) eines Jugendlichen. Klickt euch durch die Fotostrecke und seht selbst. Vielleicht ist die ein oder andere Anregung für den eigenen Marktbesuch dabei.

Ein Selbstversuch von Rieke Rohlfing und Jan Wiewelhove.

Kommentare