Flecken wünscht sich andere Optik

Neues Design für Schilder an Autobahnen 

+
Verkehrsminister Olaf Lies (Mitte) hatte das Schild als Geschenk mitgebracht. Darüber freuten sich Gemeindedirektor Bernd Bormann (links) und Fleckenbürgermeister Lars Bierfischer. Nur das Motiv soll sich noch ändern. 

Br.-Vilsen - Der Brokser Heiratsmarkt wird noch bekannter. In Zukunft sollen an der Autobahn 1 bei Stuhr und an der A 27 bei Verden große braun-weiße Schilder auf das Fest im Luftkurort Bruchhausen-Vilsen hinweisen.

Wie berichtet, hat der niedersächsische Verkehrsminister Olaf Lies diese gute Nachricht am Freitag bei der Eröffnung des Markts verkündet und symbolisch ein Schild im Miniaturformat mitgebracht.

Darauf steht oben in weißer Schrift auf braunem Grund „Bruchhausen-Vilsen“ und unten „Heimat des Brokser Heiratsmarkts“. Dazwischen sind ein Baum, ein tanzendes Paar und zwei Ringe zu sehen. Optisch entspricht der Entwurf nicht den Vorstellungen von Gemeindedirektor Bernd Bormann. Er wünscht sich, dass auf den Schildern auch die Museumseisenbahn und die Tatsache, dass Bruchhausen-Vilsen Luftkurort ist, erwähnt werden. Außerdem würde Bormann es begrüßen, wenn die Logos von Bruchhausen-Vilsen und vom Brokser Markt auf den Plaketten Platz finden würden.

„Wir werden die Optik nun möglichst schnell umarbeiten und dann zur Beratung in die Fraktionen geben“, sagt Bormann. Die beiden Schilder sollen noch vor der Landtagswahl am 15. Oktober aufgestellt werden, also solange Lies definitiv noch im Amt ist. 

mah

Das könnte Sie auch interessieren

News

Zehn Gründe den Brokser Heiratsmarkt zu lieben

Zehn Gründe den Brokser Heiratsmarkt zu lieben
Video
News

Das Heiratsmarkt-Fazit - in drei Wörtern

Das Heiratsmarkt-Fazit - in drei Wörtern
Video
News

Brokser Heiratsmarkt begeistert die Besucher

Brokser Heiratsmarkt begeistert die Besucher

Junggesellen-Versteigerung im „Beck's Zelt“ und Party

Junggesellen-Versteigerung im „Beck's Zelt“ und Party

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.